EINFACH SEIN

Setzen wir uns einen Moment lang hin, ob an einem ruhigen Wochenende oder nach anstrengendem Tag, stellen wir fest, dass es uns nicht leicht fällt, einfach nur zu sein. Dennoch haben wir immer wieder ein Bedürfnis nach innerer Ruhe.

In unserer westlichen Kultur haben wir sehr gute Entspannungsübungen, die uns helfen einzuschlafen, und auch einige, die uns erleben lassen, wie wir unser Bewusstsein im wachem Zustand beruhigen können. In den kontemplativen Traditionen haben sich sehr viele Techniken entwickelt, die uns erlauben unser Bewusstsein in Ruhe auch anders zu erleben.

Ein Freund von mir hat eine sehr schöne Gewohnheit von seinem Vater erlernt: Wenn er nach Hause kommt, legt er sich eine kleine Weile hin und „läßt seine Gedanken fliegen“. Dies erlaubt ihm, zur Ruhe kommen zu lassen, was noch von den Aktivitäten des Tages in seinem Geist „umherfliegt“. Was können wir tun, wenn wir eine ähnliche, für uns angenehme Angewohnheit finden möchte?

Was ist Gewahrsein?
‚Gewahr-sein‘ geschieht ständig im Hintergrund unseres Bewusstseins. Es ist der Raum, die Aufmerksamkeit, worin alles, was geschieht erscheint und wieder vergeht: Gedanken, Gefühle, Erinnerungen, Identifikationen, Sinneswahrnehmungen, Schmerzen, alle möglichen Geschehnisse, alles was ist. Gewahrsein ‚ist‘ einfach und es ist für uns alle gleich. Dein Gewahrsein, mein Gewahrsein und das Gewahrsein von jedem anderen Menschen sind ein und dasselbe Gewahrsein.

„Awareness is simply something that’s happening. It’s not a thing that your mind can hold on to. It’s the aware ground which makes it possible to be conscious of anything – thoughts, feelings, the sound of my voice. Awareness is.“
Adyashanti

Das entspricht im Deutschen etwa:
„Gewahrsein geschieht einfach. Gewahrsein kann nicht als ein ‚Ding‘ von unserem Bewusstsein festgehalten werden. Es ist der wache Grund, der es uns möglich macht, uns irgendetwas bewußt zu sein – Gedanken, Gefühle, dem Klang meiner Stimme.
Gewahrsein ist.“

Das Feld unseres Gewahrseins
Am tiefsten Grund unseres Existierens, unseres Da-Seins, wenn wir all die Zusätze und Inhalte weglassen, dann ist da dieses Feld des Gewahrseins. Wir können diesen Grund unseres Seins erfahren, ohne uns dessen bewußt zu sein. Das geschieht immer mal zwischen all den vielen Gedanken- und Bewußtseinsinhalten, meist aber ohne dass wir es bemerken. Die Qualität dieses Gewahrseins ist Offenheit und Frieden. Es ist nicht nur in Ruhe und Frieden wenn es entspannt ist, es ist von Natur aus Ruhe und Frieden. Dieser Grund unseres Wesens existierte schon bevor all unsere Schwierigkeiten begannen und er ist dort schon die ganze Zeit.

Einfach Sein
Können wir dieses Wissen aus den kontemplativen Schulen selbst erfahren, dann erfahren wir wie es ist ‚einfach nur zu sein‘. Dieses Gewahrsein selbst gibt zu nichts einen Kommentar ab, es ist und bleibt unbewegt, es ist einfach nur gewahr.

Eine Frage ist, ob wir tatsächlich einfach nur gewahr sein können? Können wir ‚gewahr-sein‘ ohne Meinung, ohne Beschreibung ohne irgendeinen Gedankeninhalt?

Da Gewahrsein lediglich ‚gewahr ist‘, können darin die verschiedensten Inhalte erscheinen ähnlich eines Spiegels oder einer Kamera, die alle möglichen Bilder zeigen können. Das heißt aber nicht, dass sich unsere Fähigkeit, uns all dieser Dinge gewahr sein zu können, ändert. Unser Gewahrsein ist lediglich gewahr, egal was ist.

Die Qualität dieser Fähigkeit
Wenn wir die Fähigkeit entwickelt haben, einfach nur gewahr zu sein, dann können wir auch lernen jeder Zeit während unserer Tage diesen Grund unseres Da-Seins, diesen Ort innerer Ruhe zu berühren. Wir können unser ‚Bewußt-Sein‘ auf dieses Gewahrsein richten. Das heißt, wir können uns bewußt entscheiden, uns dieses Raumes, dieses Grundes unserer Existenz, gewahr zu sein. Wichtig ist, daß wir wählen, unsere Aufmerksamkeit dorthin zu lenken.

Innere Stille
Kennen wir diesen inneren Raum, dann können wir ihn als innere Ressource kultivieren. Wir können uns immer wieder zu dieser Einfachheit unseres Seins hinwenden. Dies kann uns helfen, weniger in dem normalen Wust von Gedanken und Gefühlen verstrickt zu sein oder wir können von einer solchen Verstrickung immer mal wieder eine kleine Pause nehmen:). Es kommt nicht darauf an, wie lange wir so verweilen können, aber je öfter wir es tun, um so unterstützender ist diese innere Stille für unser Wohlbefinden.

Diese Stille, dieses ‚einfach nur sein‘ ist kontinuierlich in unserem Bewusstsein verfügbar. Wir können die Erleichterung bemerken, die mit dieser Erfahrung einhergeht. Solche kleinen Pausen mit innerem Frieden sind inmitten all unserer täglichen Erlebnisse und Gedanken direkt erfahrbar. Die Voraussetzung ist, dass wir wissen, wie wir dieses Gewahrsein wahrnehmen können und das mag ein wenig Übung brauchen.
Dazu findet Ihr weiter unten einige Informationen und Anleitungen. Grundsätzlich sind aber all die Übungen in den vorhergehenden Posts Hilfen, um eine feinere innere Wahrnehmung und einen ruhigeren Geist zu entwickeln. Und wie so oft, …’gut Ding will Weil haben‘.

Heilsamer Nutzen
Für mich ist allein das Wissen darum eine Erleichterung . Die Erfahrung inmitten von normalen Tagen, und sogar in Stress und hohen Anforderungen, für kurze Momente einfach nur sein, des ganzen Treibens gewahr sein zu können, gibt mir ein Gefühl von Zuversicht und Ruhe. Es ist ein Ort, an dem ich inmitten des modernen Lebens für einen Moment Zuflucht nehmen und ausruhen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.